Auf Gusenbauers Spuren: Glawischnig nun bei deutscher Novomatic-Tochter im Aufsichtsrat | Unzensuriert.at

Auf Gusenbauers Spuren: Glawischnig nun bei deutscher Novomatic-Tochter im Aufsichtsrat

Die Ex-Grüne Ewa Glawischnig - hier auf einem Bild aus ihrer Parlementszeit - hat neue Aufgaben in der Welt des Glücksspiels übernommen. Foto: © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS
Die Ex-Grüne Ewa Glawischnig - hier auf einem Bild aus ihrer Parlementszeit - hat neue Aufgaben in der Welt des Glücksspiels übernommen.
Foto: © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS
26. Oktober 2018 - 15:59

Mehr zum Thema

Die ehemalige Grünen-Chefin Ewa Glawischnig ist beruflich ganz in der Welt des internationalen Glücksspiels angekommen. Seit dem 30.Juni 2018 ist sie auch Mitglied des Aufsichtsrats der bundesdeutschen Novomativ-Tochter Löwen Entertainment. Diese betreibt in Deutschland nicht weniger als 450 Spielhallen und beschäftigt 3.800 Dienstnehmer. Mit deutschen Spielern erwirtschaftet das Unternehmen jährlich 579 Millionen Euro Umsatz.

Novomatic hatte das Unternehmen bereits 2003 gekauft, einer der Vorgänger von Glawischnig als Aufsichtsrat war der ehemalige SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer.

Glawischnig seit 1. März bei Novomatic

Bei Novomatic ist Glawischnig seit dem 1. März 2018 als sogenannte Verantwortungsmanagerin beschäftigt. Sie soll sich dort um rechtliche Fragen rund um das Projekt „Verantwortungsvolles Spielen“ kümmern. Der Wechsel der langjährigen grünen Spitzenpolitikerin zu einem Glücksspiel-Großkonzern wie Novomatic hatte bei Glawischnigs ehemaligen Parteifreunden (und Wählern) zu heftigen Reaktionen geführt.

in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.