Kaiser-Nachwehen: Kärntner Rote stellen Falschbehauptung ins Netz | Unzensuriert.at

Kaiser-Nachwehen: Kärntner Rote stellen Falschbehauptung ins Netz

Rote „Fake News“ - Innenminister Kickl hat nie von „konzentrieren in Lagern“ gesprochen. Foto: SPÖ Kärnten / Screenshot facebook
Rote „Fake News“ - Innenminister Kickl hat nie von „konzentrieren in Lagern“ gesprochen.
Foto: SPÖ Kärnten / Screenshot facebook
22. Oktober 2018 - 12:14

Mehr zum Thema

Wer dachte, die verbale Entgleisung des EU-Kandidaten und Landeshauptmann-Sprösslings Luca Kaiser (SPÖ) samt folgendem innerparteilichem Gezänk sei peinlich genug gewesen, der irrte. Denn nun versucht man in Kärnten, den ungeheuerlichen Sager von der "Nazion" auch noch mit einer faustdicken Falschbehauptung zu rechtfertigen.

Falschbehauptung auf Facebook

Im Jänner dieses Jahres hat der hoffnungsvolle Jungpolitiker Österreich noch als „Nazion“ in den Schmutz gezogen und sollte vom Papa mit einem EU-Mandat belohnt werden. Doch jetzt, wo sein ungeheuerlicher Sager landesweit publik geworden war, will Luca Kaiser plötzlich „leidenschaftlicher Österreicher“ sein und wollte selbstverständlich niemanden beleidigen. Vielmehr sei Innenminister Herbert Kickl schuld an seiner Entgleisung. Denn dieser habe damals angeblich verkündet – und jetzt kommt´s: „Er wolle Flüchtlinge in Lagern konzentrieren“. So ist es auf der Facebook-Seite der Kärntner SPÖ zu lesen.

„Fake News“ haben kurze Beine

Wie jedoch in Minutenschnelle zu recherchieren ist, hat der Innenminister nie von „konzentrieren in Lagern“ gesprochen. In Wahrheit sprach sich Kickl dafür aus, Asylwerber künftig konzentriert in Grundversorgungszentren unterzubringen. Vom behaupteten „konzentrieren in Lagern“ keine Spur. Vielmehr ein weiterer Versuch, den Innenminister mit dieser erfundenen Wortkombination in die Nähe des Nationalsozialismus zu rücken. Ein klassischer Fall von „Fake News“, um von sich abzulenken und andere zu diffamieren.

SPÖ-Landesgeschaftsführer als "Forums-Troll" aufgeflogen

Unmittelbar über dem Posting äußerte sich der Kärntner SPÖ-Landesgeschäftsführer Andreas Sucher noch zu einem angeblichen "Luca Kaiser Bashing": "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen." Ob er sich damit selbst meinte? Denn er ist das beste Beispiel, dass man es bei den Kärntner Roten mit Ehrhaftigkeit nicht so genau nimmt und andere gern mit Schmutz bewirft.

Im Jahr 2016 war Sucher nämlich als "Forums-Troll" enttarnt worden. Unter falscher Identität hatte der damalige Villacher Stadtrat in der Kleinen Zeitung politische Mitbewerber verunglimpft und sich selbst gelobt. Eine Frechheit, die ihn offensichtlich nicht daran hinderte, in der Partei noch weiter Karriere zu machen. Warten wir daher ab, ob wir Kaiser Junior nicht in ein paar Jahren mit einem Nationalratsmandat ausgestattet sehen. Frei nach dem Motto: Der Papa wird´s schon richten.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.