Drogen: Immer mehr US-Bürger sterben durch Suchtgiftmissbrauch - oft vom Arzt verordnet | Unzensuriert.at

Drogen: Immer mehr US-Bürger sterben durch Suchtgiftmissbrauch - oft vom Arzt verordnet

Drogen in den USA: Am Ende oder Anfang eines fortgesetzten Schmerzmittel-Missbrauchs steht oft Heroin. Foto: Psychonaught / Wikimedia (PD)
Drogen in den USA: Am Ende oder Anfang eines fortgesetzten Schmerzmittel-Missbrauchs steht oft Heroin.
Foto: Psychonaught / Wikimedia (PD)
17. August 2018 - 17:35

Mehr zum Thema

Weiter stark im Steigen ist die Zahl der Drogentoten in den USA. Nach Statistiken der US-Gesundheitsbehörde CDC starben 2017 insgesamt 71.568 Menschen an einer Überdosis Suchtgift. Im Jahr 2016 waren es noch 67.114 Drogentote gewesen. Laut CDC-Analyse ist der weitere starke Anstieg vor allem durch die verstärkte Einnahme von Heroin, Fentanyl und verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln zurückzuführen.

Nebraska als trauriger Spitzenreiter

Insgesamt verzeichneten 38 US-Bundesstaaten einen Anstieg bei den Drogentoten. Spitzenplätze in absoluten Opferzahlen nehmen Florida, Kalifornien, Pennsylvania und Ohio ein. In Prozent waren Nebraska mit 33, 3 Prozent und North Carolina mit 22,5 Prozent Anstieg die traurigen Spitzenreiter in der Todesstatistik.

Schmerzmittel Oxycodon ist Einstiegssubstanz für Abhängige

Laut CDC gilt vor allem das opioidhältige - auch in Österreich und Deutschland erhältliche - Schmerzmittel Oxycodon als klassische Einstiegssubstanz für Abhängige. Diese Substanz wird seit 2010 in vielen US-Bundesstaaten im Übermaß an tatsächliche oder vermeintliche Schmerzpatienten verschrieben. Mehr als zwei Millionen US-Bürger sind aktuell abhängig von diesem Schmerzmittel. Vielfach erfolgt dann der Umstieg auf andere Opiate.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.