#Einzelfall: Serbe in Salzburger Park mit drei Schüssen niedergestreckt - Täter unbekannt | Unzensuriert.at

#Einzelfall: Serbe in Salzburger Park mit drei Schüssen niedergestreckt - Täter unbekannt

Im Salzburger Dr.-Hans-Lechner-Park (Bild) fand man in der Nacht auf Mittwoch den niedergeschossenen Serben. Foto: Eweht / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
Im Salzburger Dr.-Hans-Lechner-Park (Bild) fand man in der Nacht auf Mittwoch den niedergeschossenen Serben.
Foto: Eweht / wikimedia.org (CC-BY-SA-3.0)
15. August 2018 - 17:33

Mehr zum Thema

Zumindest dreimal ist auf jenen 35 Jahre alten Serben geschossen worden, der in der Nacht auf Mittwoch schwer verletzt im Salzburger Dr.-Hans-Lechner-Park aufgefunden worden war. Der Mann erlitt Schussverletzungen an der Schulter, an einem Bein sowie am Bauch. Bisher jedoch tappen die Ermittler auf der Suche nach den mutmaßlichen Tätern im Dunklen. Ein Mann, der kurz nach dem Vorfall von der Polizei festgenommen wurde, befindet sich bereits wieder auf freiem Fuß. Drei Unbekannten seien auf ihn zugekommen und hätten in der Folge zumindest dreimal auf ihn geschossen, so die Angaben des Verletzten kurz nach der Tat. Von ihnen fehlte zu diesem Zeitpunkt aber bereits jede Spur... mehr

Hier alle Einzelfälle vom August 2018.

Weitere Einzelfälle vom 15. August:

Österreich: Heuer schon 160 Schwerpunktaktionen gegen illegale Ausländer
Im Kampf gegen nicht schutzbedürftige Migranten, die sich illegal in Österreich aufhalten, sind von der Polizei seit Ende Februar knapp 160 Schwerpunktaktionen durchgeführt worden, 19 davon alleine im August. Die Bilanz der Sicherheitsbehörden bis Ende Juni: 2.200 Personen wurden polizeilich überprüft. Dabei gab es 124 Festnahmen, 63 Verdächtige wanderten in Schubhaft bzw. wurden bereits außer Landes gebracht. Im Juli wurden im ganzen Land mehr als 1.300 Personen einer Aufenthaltskontrolle unterzogen. Dabei klickten für 39 Menschen die Handschellen, in 18 Fällen wurde die Schubhaft verhängt. Für Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) leisten die Schwerpunkt-Einsätze einen wichtigen Beitrag, „um die Außerlandesbringungen illegal Aufhältiger und nicht schutzbedürftiger Migranten voranzutreiben“. Hier erwische die Polizei immer wieder Personen, die sich durch Untertauchen der angeordneten Heimreise widersetzen... mehr

Wien: Rumäne wollte Frau, die ihn ins Gefängnis brachte, umbringen - 18 Jahre Haft
Nach Verbüßung einer Haftstrafe wegen Vergewaltigung ist ein 50-jähriger rumänischer Staatsbürger im vergangenen Herbst in Wien-Brigittenau mit einem Messer auf seine Ex-Geliebte losgegangen, an der er sich im September 2014 vergangen und die ihn mit ihrer Anzeige ins Gefängnis gebracht hatte. Am Dienstag hat er dafür am Landesgericht die Rechnung präsentiert bekommen. Er wurde zu 18 Jahren Haft verurteilt. Die Geschworenen folgten der Anklage und sprachen den gebürtigen Rumänen wegen versuchten Mordes schuldig. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Der Mann erbat Bedenkzeit, die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab. Quelle: kurier.at

Krems (NÖ): "Südländer" trickste Bankkassierin mit Wechseltrick aus
In Krems hat ein Unbekannter am Dienstag in einer Bank im Zuge eines umständlichen Geldwechsels 1.800 Euro ergaunert. Der „Kunde“ hatte laut Polizei unbemerkt 18 Stück 100-Euro-Scheine verschwinden lassen. Der Mann hatte das Geldinstitut im Ortsgebiet von Krems laut Polizei um 10.27 Uhr betreten. Er legte einen Stapel 200-Euro-Banknoten auf das Pult und verlangte in gebrochenem Deutsch die Umwechslung in 100-Euro-Scheine. Als ihm die Kassierin das Geld in der gewünschten Stückelung aushändigte, ersuchte der Unbekannte um einen weiteren Geldwechsel - diesmal in Dollar. Daraufhin nahm die Angestellte das Bündel, um den Vorgang zu stornieren, und gab dem Mann die 200-Euro-Scheine zurück. Dabei entging ihr, dass der „Kunde“ zuvor 18 Hunderter entfernt und in seinem linken Hemdsärmel versteckt hatte... mehr

Salzburg: Afghanen stritten sich mit Messer um ältere Frau - ein Verletzter
Ein 25-jähriger Afghane ist bei einer Messerstecherei in einer Wohnung in der Stadt Salzburg Dienstag kurz vor Mitternacht verletzt worden. Eine 41-jährige Salzburgerin, die sich in der Wohnung befand, alarmierte die Einsatzkräfte. Der Verletzte wies laut Polizei eine stark blutende Wunde am rechten Oberschenkel auf. Die Hintergründe der Tat müssen noch ermittelt werden. Der Verletzte wurde vom Roten Kreuz ins Salzburger Unfallkrankenhaus gebracht. Die Salzburgerin und ein weiterer, 25-jähriger Afghane, der sich im Mirabellgarten aufhielt, wurden festgenommen. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass die beiden Afghanen zu Besuch in der Wohnung der Salzburgerin waren. Es kam zu Meinungsverschiedenheiten, anscheinend war auch Eifersucht im Spiel... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.