ORF-Moderatorin teilte Kern-Falschmeldung: „Habe nur falsch gedrückt" | Unzensuriert.at

ORF-Moderatorin teilte Kern-Falschmeldung: „Habe nur falsch gedrückt"

Patricia Pawlicki mit Ehemann Helmut Brandstätter: Ihr "gefällt mir" unter dem Kern-Posting soll ein "Verdrücker" gewesen sein.  Foto: SPÖ Presse und Kommunikation / Wikimedia CC BY-SA 2.0
Patricia Pawlicki mit Ehemann Helmut Brandstätter: Ihr "gefällt mir" unter dem Kern-Posting soll ein "Verdrücker" gewesen sein.
Foto: SPÖ Presse und Kommunikation / Wikimedia CC BY-SA 2.0
19. Juli 2018 - 14:07

Mehr zum Thema

Auf den Artikel von unzensuriert und der Kritik der FPÖ an ORF-Moderatorin Patricia Pawlicki, die eine Falschmeldung von SPÖ-Chef Christian Kern betreffend Gesundheitsversorgung auf Facebook teilte, reagierte nun ORF-Kommunikationschef Martin Biedermann in tv media:

Patricia Pawlicki hat klargestellt, dass sie den Presse-Artikel teilen wollte und nicht das entsprechende Posting von Christian Kern.

Zweierlei Maß

Ein "Verdrücker" also, stellt tv media nach der Verteidigung Biedermanns für die Hohe-Haus-Moderatorin fest. Und damit hat sich die Sache? Was wäre wohl los auf dem Küniglberg, hätte ein ORF-Mitarbeiter ein Posting von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) zu einem aktuellen politischen Thema geteilt? Das kann man sich gar nicht ausrechnen!

Heftige Kritik des FPÖ-Mediensprechers

Aber bei Pawlicki, deren linke politische Schlagseite allgemein bekannt ist, wird ihr Handeln als „Versehen“ abgetan. FPÖ-Mediensprecher Hans-Jörg Jenewein übte heftige Kritik an der regelmäßig zu SPÖ-Sommerfesten eingeladenen ORF-Moderatorin:

Einige linke ORF-Redakteure verlieren offenbar ihre letzten Hemmungen, wenn es darum geht, die aktuelle Bundesregierung zu bekämpfen und die SPÖ zu unterstützen.

Unabsichtlich "geliket"

Die „Verdrücker“-Masche hat der ORF schon einmal als Ausrede verwendet. Damals betraf es den Chef persönlich. Generaldirektor Alexander Wrabetz gefiel ein Beitrag, der FPÖ-Politiker pauschal mit NS-Verbrechern vergleicht. Gegenüber krone.at meinte der ORF, dass Wrabetz den Beitrag unabsichlich "geliket" habe.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.