USA: Von George Soros unterstützte Kandidaten fallen bei Vorwahlen in Kalifornien durch | Unzensuriert.at

USA: Von George Soros unterstützte Kandidaten fallen bei Vorwahlen in Kalifornien durch

Die Vorwahlen zu den amerikanischen Kongresswahlen im Herbst fielen für George Soros nicht wie gewünscht aus. Foto: Jeff Ooi / Wikimedia (CC BY 2.5)
Die Vorwahlen zu den amerikanischen Kongresswahlen im Herbst fielen für George Soros nicht wie gewünscht aus.
Foto: Jeff Ooi / Wikimedia (CC BY 2.5)
9. Juni 2018 - 10:09

Kalifornien ist traditionell linksliberal. Erst Anfang des Jahres führte es ein drittes Geschlecht und zwölf Wochen Elternzeit ein und legalisierte Cannabis. Zudem schützt es aktiv und offiziell illegale Migranten.

Fünf Monate vor den amerikanischen Kongresswahlen schnitten die Demokraten am 5. Juni bei wichtigen Vorwahlen jedoch enttäuschend ab. Die Abstimmung war auch ein Votum gegen den Milliardär George Soros, der Millionen US-Dollar einsetzte, um etwa vier Bezirksstaatsanwaltschafts-Positionen in Kalifornien umzudrehen.

Zusammen mit anderen wohlhabenden liberalen Gebern und Gruppen hatte Soros Millionen für angehende Staatsanwälte ausgegeben, die niedrigere Inhaftierungsraten, hartes Durchgreifen bei polizeilichem Fehlverhalten und Änderungen am Kautionssystem befürworteten.

„Sie können keine Wahlen kaufen“

In Sacramento bezwang die Staatsanwältin Anne Marie Schubert den Soros-Kandidaten Noah Phillips mit einem Vorsprung von fast zwei zu eins und erhielt 65 Prozent der Stimmen. Berichten zufolge erhielt Phillips von Soros rund 400.000 US-Dollar und gab zu, dass das Soros-Team während der Kampagne gegen Schubert die nötigen Drehbücher schrieb und für eine TV-Anzeige bezahlte, berichtete die Los Angeles Times.

„Das ist ein guter Tag für die Menschen“, sagte Schubert, nachdem sie die Wahl gewonnen hatte. „Sie können keine Wahl in Sacramento kaufen. Hier sind noch vier Jahre.“

San Diego: 402.000 US-Dollar reichten nicht aus

In San Diego erlitt die von Soros favorisierte Kandidatin Geneviéve Jones-Wright ebenfalls eine schwere Niederlage. Sie erhielt nur 36 Prozent der Stimmen, während ihre Gegnerin, die Bezirksstaatsanwältin Summer Stephan, mehr als 60 Prozent erzielte. Und das, obwohl ein von Soros finanziertes politisches Aktionskomitee 402.000 US-Dollar für den Wahlkampf von Jones-Wright ausgegeben hatte, als sie sich verpflichtete, eine Polizeieinheit zu bilden und eine progressive Reform des Strafjustizsystems zu unterstützen. Das ist mehr als das Doppelte, das die stellvertretende öffentliche Verteidigerin für ihre eigene Kampagne gesammelt hatte.

Stephan kämpfte im Rennen gegen den Einfluss von Fremdgeld und erklärte Soros´ Unterstützung „zu einer Bedrohung der öffentlichen Sicherheit.“

„Milliardäre, die öffentliche Sicherheit offenbar zum Verkauf anbieten“

In Alameda County in der Bucht von San Francisco wehrte Bezirksstaatsanwältin Nancy O'Malley eine Herausforderung von weit links ab und erhielt Berichten zufolge mehr als 60 Prozent der Stimmen. O'Malley ist Demokratin, allerdings ohne progressive Ansichten. Genug, um ihr Rassismus vorzuwerfen, wie im Wahlkampf geschehen.

Lediglich in Contra Costa County gewann die Soros-Kandidatin. Ihr unterlegener Gegner, der stellvertretende Bezirksstaatsanwalt Paul Graves, kritisierte den Einfluss vermögender Außenseiter und bezeichnete sie als „Milliardäre, die Contra Costas öffentliche Sicherheit offenbar zum Verkauf anbieten“.

Soros-Versuch gescheitert

Der millionenschwere Versuch des Milliardärs George Soros, Kaliforniens Strafjustizsystem durch die Unterstützung progressiver Staatsanwaltschaftskandidaten umzufunktionieren, missglückte teils gründlich. Somit waren die Vorwahlergebnisse in Kalifornien nicht nur für die Republikaner und Demokraten überraschend.

in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.