#Einzelfall: Wegen drohender Blutrache - Polizist muss in Zelle von Mädchenmörder schlafen | Unzensuriert.at

#Einzelfall: Wegen drohender Blutrache - Polizist muss in Zelle von Mädchenmörder schlafen

Selbst hinter verschlossenen Gefängnistüren scheint der 16-jährige Kindermörder nicht sicher vor der Blutrache seiner Landsleute. Foto: Robert Newald/z.V.g.
Selbst hinter verschlossenen Gefängnistüren scheint der 16-jährige Kindermörder nicht sicher vor der Blutrache seiner Landsleute.
Foto: Robert Newald/z.V.g.
31. Mai 2018 - 22:44

Robert K. (16) befindet sich derzeit an einem geheimen Ort. Niemand darf wissen, wo der Wiener mit tschetschenischen Wurzeln ist. Auch die Familie des mutmaßlichen Täters tauchte unter, steht unter Polizeischutz. Groß ist die Angst vor der Blutrache aus der Tschetschenen-Gemeinschaft. Die Causa könnte heikler nicht sein: Fünf Polizisten wurden  - auf Steuerzahlers Kosten - mit seiner Bewachung betraut. Sie müssen rund um die Uhr aufpassen. Sogar nachts: Ein Beamter schläft in der Zelle von K.

Wie die OÖN unter Berufung auf eine sichere Quelle berichtet hatten, wurden bereits 20.000 Euro Kopfgeld auf Robert K. ausgesetzt. In der JA Josefstadt war der geständige Teenager nicht sicher. Laut APA soll ein tschetschenischer Häftling von inhaftierten Landsleuten auf den 16-Jährigen angesetzt worden sein. Es folgte die Verlegung des Beschuldigten nach Linz. Im Gespräch mit oe24.TV verrät seine Anwältin Liane Hirschbrich nun, dass sich ihr Mandat auch dort nicht mehr befindet und an einem geheimen Ort untergebracht wurde... mehr

Hier alle Einzelfälle vom Mai 2018.

Weitere Einzelfälle vom 31. Mai:

Kittsee (Burgenland): Schlepper-Fahnder erwischten gesuchten slowakischen Betrüger
Am Vormittag des 29. Mai wurden von Polizeibeamten der Grenzdienststelle Kittsee (Bezirk Neusiedl am See) auf der A6 der Nord-Ostautobahn verstärkte Kontrollen hinsichtlich illegaler Migration und Schlepperei durchgeführt. Im Zuge dieser Schwerpunktaktion wurde ein 40-jähriger Mann kontrolliert. Dieser wies sich mit einem slowakischen Personalausweis aus. Die Überprüfung der Person hat ergeben, dass gegen den Mann eine Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft Wien wegen verschiedenster Betrugsdelikte besteht. Der 40-Jährige wurde von den Polizisten festgenommen und in weiterer Folge in die Justizanstalt Wien Josefstadt eingeliefert. Quelle: LPD Burgenland

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.