Markus Lanz naiv: "Was, da waren auch Gefährder und Terroristen dabei?" | Unzensuriert.at

Markus Lanz naiv: "Was, da waren auch Gefährder und Terroristen dabei?"

Markus Lanz zeigte sich verblüfft darüber, dass unter den Flüchtlingen auch Gefährder und Terroristen nach Deutschland kamen.  Foto: Kurt Kulac / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Markus Lanz zeigte sich verblüfft darüber, dass unter den Flüchtlingen auch Gefährder und Terroristen nach Deutschland kamen.
Foto: Kurt Kulac / Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
26. Mai 2018 - 11:33

Undercover-Journalist Abdulla Khan berichtete in der ZDF-Sendung bei Markus Lanz vom Chaos im Asylamt in Bremen, von Manipulationsmöglichkeiten bei Asylanträgen und von seiner Zeit als Flüchtlingshelfer in Salzburg, wo Einwanderer Pässe vernichteten, um bessere Asylchancen zu erhalten.

Rumäne gab sich erfolgreich als Syrer aus

So habe sich ein Rumäne erfolgreich als Syrer ausgegeben. Als Markus Lanz Khan fragt, ob er es für möglich halte, dass wegen der mangelnden Prüfung Gefährder und Terroristen ins Land gekommen seien, bestätigt dies Khan.

Lanz, ein ewiger Befürworter der Willkommenskultur von Angela Merkel, wirkte geschockt über diese Nachricht, was wiederum die Zuschauer verblüffte, die schon aufgrund der vielen Anschläge und Messerattacken zu gar keinem anderen Schluss kommen können, als dass bei den Einwanderern 2015 ziemlich miese Gesellen dabei waren. Khan konkretisierte seine Behauptung auch damit:

Wenn es so ein Schlupfloch gibt wie in Bremen, wenn da keine Fingerabdrücke abgenommen werden, keine Fotos geschossen werden, und die Leute einfach durchgeschleust werden, dann ist die Tür offen für jeden.

Affäre sollte vertuscht werden

Wie nun beim Bremer Asylskandal zutage kam, war es mit dem richtigen Anwalt offensichtlich leicht, für tausend Euro einen positiven Asylbescheid in Deutschland zu erhalten. Doch wie die Untersuchungen zeigen, war die Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) aber nicht die einzige, die massenhaft positive Asylbescheide ohne ordentliche Prüfung ausgestellt hat. Die Affäre in Bremen sollte laut deutschen Medien auch noch vertuscht werden.

Strache erinnert an Darabos-Aussage

In einem Facebook-Posting erinnert FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache an eine Aussage von Norbert Darabos, der 2015, am Höhepunkt der Flüchtlingskrise, SPÖ-Bundesgeschäftsführer war und behauptete:

Die Mehrzahl der Zuwanderer sind hochqualifizierte Fachkräfte, die von der Wirtschaft gebraucht werden.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.