Innenminister Kickl kündigt nach Zahlen härtere Gangart gegen kriminelle Asylwerber an

Unsere Gefängnisse sind übervoll mit ausländischen Straftätern. Foto: Ralf Kothe/ flickr (CC BY 2.0)
Unsere Gefängnisse sind übervoll mit ausländischen Straftätern.
Foto: Ralf Kothe/ flickr (CC BY 2.0)
10. Januar 2018 - 15:09

Mit „sehr sehr strengen Maßnahmen“ will Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) auf die Zahlen des neuesten Sicherheitsberichtes, die am Dienstag dem Ministerrat vorgelegt wurden,  reagieren. Denn daraus geht hervor, dass sich die Zahl der ausländischen Tatverdächtigen in den letzten zehn Jahren auf  105 Tausend nahezu verdoppelt hat, jeder fünfte davon ist ein Asylwerber.

Grenzen sichern, Asylbetrug aufdecken

Angesichts dieser Zahlen sieht Innenminster Kickl raschen Handlungsbedarf. Er betonte in der ZiB 1, dass es möglichst zu verhindern gelte, dass eine große Masse an Menschen unkontrolliert ins Land komme. Zusätzlich erachtet er eine restriktive Asylpolitik für notwendig. Konkret müsse man dort restriktivere Maßnahmen zum Einsatz bringen, wo man nicht ehrlich mit uns umgehe. Dazu gehöre auch das Auslesen von Telefondaten, wenn es darum gehe, Reiserouten von Asylwerbern zu rekonstruieren.

Islamisten mit Staatsverweigerern gleichstellen

Für Staatsverweigerer, die den Staat nicht anerkennen wollen, gelten strenge Regeln, so Kickl. Ein ähnliches Modell könnte er sich auch für Fundamentalisten, die aus religiösen Motiven heraus de facto Staatsverweigerung betreiben, vorstellen. Dies würde insbesondere für rund 300 islamistische Gefährder gelten, die sich derzeit in Österreich aufhalten.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.