#Einzelfall: "Christen gehören vernichtet" - Dschihadist warb im Häfen für den IS | Unzensuriert.at

#Einzelfall: "Christen gehören vernichtet" - Dschihadist warb im Häfen für den IS

Landesgericht Graz: Hier wurde der Islamist, der schon mit 14 Jahren bewaffnet für den IS aktiv war, zu weiteren zwei Jahren Haft verurteilt. Foto: H.Moschitz - S.Partl / wikimedia.org (CC-BY-3.0)
Landesgericht Graz: Hier wurde der Islamist, der schon mit 14 Jahren bewaffnet für den IS aktiv war, zu weiteren zwei Jahren Haft verurteilt.
Foto: H.Moschitz - S.Partl / wikimedia.org (CC-BY-3.0)
24. Oktober 2017 - 20:16

Seit November 2015 sitzt ein mittlerweile 18-jähriger Syrer wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung - dem IS -  in österreichischen Gefängnissen, zuerst in Graz-Jakomini, später in Gerasdorf. In der U-Haft in Jakomini soll das passiert sein, was zur neuen Anklage führte: Der damals 15-Jährige war mit der "Flüchtlings"-Welle 2015 illegal ins Land gekommen, wurde aber schon bald als IS-Mitglied entlarvt, angeklagt und verurteilt. Der Jugendliche soll dann in der Haft versucht haben, Mithäftlinge für den IS anzuwerben und vom "wahren Koran" zu überzeugen. Denn "die Christen gehören vernichtet, sie haben es verdient". So berichten es zwei ehemalige Mitinsassen. Direkt nach ihrer Haftentlassung zeigten sie den Syrer an. Nun stand er deshalb neuerlich vor Gericht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig: zwei Jahre Haft, unbedingt... mehr

Hier alle Einzelfälle vom Oktober 2017.

Weitere Einzelfälle vom 24. Oktober:

Wien: Albaner schoss Frau nieder, die ihn verschmähte - Prozess nach 20 Jahren
Weil eine Kellnerin seine Liebe nicht erwiderte, soll der Albaner Shefki B. 1997 auf sie geschossen haben. Danach flüchtete er ins Ausland und tauchte für 20 Jahre unter, bis er heur geschnappt wurde. Heute, Dienstag, saß der mittlerweile 45-Jährige wegen versuchten Mordes auf der Anklagebank des Landesgerichts Wien. Im Februar 1997 war es in der Bar "La Donna" in Wien-Landstraße zwischen seiner Angebeteten Senada Sch. und ihm zum Streit gekommen - sie woltle nichts von ihm wissen. Shefki B. zog eine Pistole hervor und feuerte zwei Schüsse auf sie in Arm und Bauch, danach schleifte er sie an den Haaren zum Auto und fuhr sie in seine Wohnung... mehr

Wien: Asylwerber verwüsteten Quartier, Stadt zahlte ihnen zwei Millionen Steuergeld
Betten und ganze Küchenzeilen gestohlen, die Wände beschmiert: In nur 17 Monaten sorgten Asylwerber in ihrem Quartier im "Hotel Bianca" in Wien-Favoriten für 32.000 Euro Sachschaden. Der Fonds Soziales Wien finanzierte die Unterbringung der 90 Personen mit zwei Millionen Euro und wird jetzt vom Betreiber Steuergeld zurückfordern. Interessant: In der Ruine fand sich ein Teil der Buchhaltung... mehr

Wien: Besoffener Tschetschene demolierte Autos, stahl Moped und ging auf Polizei los
Ein Randalierer beschädigte in Wien-Margareten wahllos Autos, danach versuchte er ein Moped zu stehlen. Als die Polizei kam, wurde er aggressiv. Der betrunkene Tschetschene schlug Montag gegen 22.15 Uhr in der Straußengasse in Wien-Margareten die Scheibe eines Autos ein. Danach trat er wahllos gegen geparkte Fahrzeuge, sechs Autos wurden beschädigt. Ein Zeuge beobachtete den Mann wenig später in der Ziegelofengasse. Hier stahl der Verdächtige ein Moped. Als die Polizei kam, wurde er aggressiv und ging auf die Beamten los - die nahmen ihn fest... mehr

Stockerau (NÖ): "Dunkelhäutige" stoppten Autofahrer und prügelten ihn grundlos nieder
Ein 26-jähriger Wiener war am 11. Oktober gegen sechs Uhr früh auf der A22 Richtung St. Pölten unterwegs, als ihn zwei noch unbekannte Männer in einem Opel Vectra, nachdem sie ihn überholt hatten, dazu drängten, auf dem Pannenstreifen auf Höhe Stockerau (Bezirk Korneuburg) anzuhalten. Die beiden versetzten ihm mehrere Schläge ins Gesicht. Auch soll ihm sowohl in den Unterarm als auch ins Handgelenk gebissen worden sein. Der Wiener stürzte zu Boden, die Täter setzten noch nach und traten ihm in den Bauch, bevor sie unerkannt flüchten konnten. Täterbeschreibung - wie üblich in solchen Fällen: "Dunkelhäutig"... mehr

Ansfelden (OÖ): Rumänische Profi-Diebsbande plünderte mit "Speck-weg-Bodies" Supermärkte aus
Vier rumänische Staatsbürger (19, 21, 23, 24) versteckten beim "Einkauf" im "Haid Center" in Ansfelden bei Linz in sogenannten "Speck-weg-Bodies" kiloweise Fleisch, Schokolade und Whisky. Die Diebe gingen sehr professionell vor. Laut Polizei versteckten sie die Lebensmittel in einem Gang direkt vor der Fleischtheke in dem Anzug, zogen dann die Jacken darüber an. "Das Fleisch hatten sie überall, den Whisky auf den Rücken geschnallt", so eine Sprecherin. Die Männer hatten vor einigen Tagen Reinigungsarbeiten bei dem Supermarkt verrichtet. Im Firmenfahrzeug der Reinigungsfirma fanden die Polizisten noch sechs originalverpackte Videospiele. Bei einem der Verdächtigen fand man  einen Magneten, mit dem die Diebstahlsicherung ausgeschaltet werden kann... mehr

Steyr (OÖ): Ägypter entführte Söhne ins Ausland und versteckt sie seit fünf Jahren vor der Mutter
Ein 53-jähriger gebürtiger Ägypter hat 2012 seine zwei Söhne in sein Heimatland verschleppt, obwohl die Mutter das Sorgerecht hat. Am Dienstag wird ihm erneut wegen Kindesentziehung in Steyr der Prozess gemacht. eit fünf Jahren wartet die Mutter in Steyr auf die Rückkehr ihrer Kinder, die inzwischen acht und zehn Jahre alt sind. Einzig der Vater weiß, wo die Buben sind. Ein Jahr saß der Mann bereits im Gefängnis, weil er sich weigert, zu sagen, wo in Ägypten die Kinder sind... mehr

Graz: Multikriminelle Jugendbande vor Gericht - 14-jähriger Albaner schon 21 mal auffällig
Es sind vier junge Menschen, die am Dienstag vor der Richterin am Landesgericht Graz saßen - der jüngste von ihnen, ein albanischer Staatsangehöriger, ist erst wenige Tage vor dem angeklagten Raub 14 Jahre alt und damit strafmündig geworden. Bereits vor seinem Geburtstag war der Bub 21 Mal auffällig geworden, wie der Richterin beim Verlesen der Anklage auffällt. Nun wirft der Staatsanwalt ihm vor, im Mai einen kleineren Burschen vor einem Fastfood-Lokal am Jakominplatz in den Schwitzkasten genommen zu haben, während der Zweitangeklagte, ein 15-Jähriger aus der Dominikanischen Republik, diese Gelegenheit genutzt habe, um dem Opfer zwei 50-Euro-Scheine aus der Hosentasche zu ziehen... mehr

Hartberg (Steiermark): Weil er Geld nicht hergeben wollte - Duo schlug Mann nieder und trat gegen seinen Kopf
Nach dem Überfall auf einen 26-Jährigen am Wochenende in Hartberg hat die Polizei jetzt durch Hinweise und eine Personenbeschreibung zwei Tatverdächtige, einen Iraker und einen österreichischen Staatsbürger, ausgeforscht. Sie sind teilweise geständig. Auf offener Straße war es am Sonntag zum Überfall gekommen: Als das Opfer sich weigerte, den beiden ihm Unbekannten wie gefordert sein Geld zu geben, schlugen sie den 26-Jährigen nieder und traten auf seinen Kopf ein... mehr

Klagenfurt: Afrikanischer Drogenhändler hatte 30 Abnehmer
Am 19. Oktober konnte nach wochenlangen Ermittlungen des Kriminalreferates im SPK Klagenfurt in enger Zusammenarbeit mit dem LKA ein mit einer vorläufigen Aufenthaltsberechtigung seit 2007 in Österreich aufhältiger 29-jähriger Mann von der Elfenbeinküste mit Unterstützung des EKO/COBRA in Klagenfurt festgenommen werden. Die Festnahme erfolgte unmittelbar nach einem Verkauf von Kokain an einen der insgesamt 30 Abnehmer des Verdächtigen... mehr

Innsbruck: Ausländer-Großfamilie terrorisiert Nachbarn in Mietshaus
"Wir müssen wegziehen, sonst werden wir verrückt", sagen zwei Bewohner eines Mehrparteienhauses in der Kranebitter Allee in Innsbruck. In der Nachbarwohnung logieren laut Zählung des Paares zwölf ausländische Bewohner, ghettoartige Zustände seien die Folge. Die Hausverwaltung sieht ein problematisches Klientel, wöchentlich gebe es arge Schäden. Auch andere Ausländer, Roma und Illegale im Haus terrorisieren die anderen Mieter und zerstören und vermüllen das Haus, die Schäden betragen oft mehrere tausend Euro pro Woche. Eine Polizeirazzia brachte vorläufig Ruhe und die Festnahme eines Illegalen... mehr

 

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.