Mexiko: Armee beschlagnahmt 50 Tonnen der Todesdroge "Crystal Meth"

In mexikanischen Drogenlabors konnten 50 Tonnen des tödlichen Aufputschmittels "Crystal Meth" sichergestellt werden. Foto: Psychonaught / Wikimedia (CC-Zero)
In mexikanischen Drogenlabors konnten 50 Tonnen des tödlichen Aufputschmittels "Crystal Meth" sichergestellt werden.
Foto: Psychonaught / Wikimedia (CC-Zero)
18. August 2018 - 20:33

Mehr zum Thema

Ein Mega-Aufgriff ist der Armee in Mexiko im wütenden Drogenkrieg gelungen. Bei der Durchsuchung von illegalen Drogenlabors und Lagerräumen wurden im Bundesstaat Sinaloa nicht weniger als 50 Tonnen der synthetischen Droge Crystal Meth beschlagnahmt. Die Labors sollen sich unter der Verfügungsgewalt des mächtigen Sinaloa-Drogenkartells befunden haben.

"El Chapo" droht in den USA lebenslänglich

Joaquín «El Chapo» Guzmán, früherer Chef dieses mexikanischen Drogenkartells, wurde 2017 nach seiner Verhaftung in die USA, dem Hauptabsatzgebiet für mexikanische Suchtgifte, ausgeliefert, wo ihm eine lebenslange Gefängnisstrafe droht.

Im Februar 2018 wurde Drogenboss "Z43" festgenommen

Dieser aktuelle Drogen-Aufgriff war nicht der erste Erfolg in diesem Jahr für die mexikanische Armee. Bereits im Februar diesen Jahres wurde José María Guizar Valencia, in Drogenkreisen als "Z43" bezeichnet, bei einer Kommandoaktion festgesetzt. Die mexikanische Armee wird seit 2006 gegen die Drogenbosse und ihre Netzwerke eingesetzt.

Bürgerkriegsähnliche Zustände im Drogenkrieg

In den letzten zwölf Jahre hatte der Kampf zwischen Armee und Drogenbanden, aber auch der Konkurrenzkampf zwischen den einzelnen Drogenkartellen zeitweise bürgerkriegsähnliche Ausmaße erreicht und rund 200.000 Todesopfer gefordert.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.