#Einzelfall: Autofahrer stieg aus und schoss dreimal auf nachkommenden Drängler

Nachdem in der Nacht auf Mittwoch in Salzburg ein Serbe angeschossen worden war, krachte es in Salzburg und Wien wenig später erneut. Foto: kerttu / pixabay.com
Nachdem in der Nacht auf Mittwoch in Salzburg ein Serbe angeschossen worden war, krachte es in Salzburg und Wien wenig später erneut.
Foto: kerttu / pixabay.com
16. August 2018 - 17:58

Mehr zum Thema

Erst in der Nacht auf Mittwoch wurde ein Serbe in einem Salzburger Park von drei Kugeln Unbekannter durchsiebt. Nur wenige Stunden später ein ähnliches Bild in Wien-Favoriten am Mittwoch Abend wegen eines mutmaßlichen Streits ums Fahrtempo. Während der Rotphase einer Ampel hat ein bewaffneter Lenker einen weiteren Autofahrer (27) mit mehreren Schüssen niedergestreckt. Der Grund dürfte laut einem Zeugen gewesen sein, dass das spätere Opfer gehupt und gedrängelt habe, weil der Schütze zu langsam gefahren war. Das Opfer, angeblich ein Tschetschene, sackte zusammen: Drei Kugeln hatten den Mann getroffen, an der Hüfte und an einem Bein. Der Schütze - Berichten zufolge serbischer Staatsbürger, die Polizei bestätigte dies nicht - flüchtete mit einem roten Kleinwagen. Sein Beifahrer lief nach den Schüssen davon. Passanten sollen noch versucht haben, den Täter an der Flucht zu hindern - ohne Erfolg. Eine sofort eingeleitete Großfahndung nach den beiden und dem Fluchtfahrzeug verlief zunächst erfolglos. Auch in Salzburg waren in der Nacht auf Donnerstag bei einer Massenschlägerei erneut Schüsse zu hören (siehe unten).. mehr

Hier alle Einzelfälle vom August 2018:

Weitere Einzelfälle vom 16. August:

Wr. Neustadt (NÖ): Pole legte Feuer in Gefängniszelle - vier Verletzte
Am Donnerstag Morgen, um etwa 8.30 Uhr, gelang es einem Häftling der Justizanstalt Wr. Neustadt, ein Feuer in seiner Zelle zu legen. Der polnische Staatsbürger wartete einen günstigen Moment ab, als sein Zellengenosse für einen Spaziergang in der Anstalt den Haftraum verließ. Diese Gelegenheit packte er beim Schopf um die Zellentüre mit einem Kasten und anderen Einrichtungsgegenständen zu verbarrikadieren. Anschließend steckte der Pole eine Matratze in Brand. Die Brandschutzgruppe der Justizwachebeamten hatte sich mit Gewalt Zutritt zur brennenden Zelle verschafft und das Feuer bekämpft. Der schwer verletzt polnische Häftling wurde vom Notarzt erstversorgt und auf schnellstem Wege ins Landesklinikum Wiener Neustadt gebracht. Drei Justizler wurden ebenfalls verletzt... mehr

Amstetten (NÖ): Geldwechsel-Betrüger schlugen nochmals zu
Eine Stunde nach dem Geldwechselbetrug am Dienstag in Krems (Heute berichtete) hat der unbekannte Täter mit einem Komplicen bei zwei weiteren Geldinstituten in Amstetten Geldwechselbetrugsdelikte mit derselben Masche durchgezogen. Dabei entstand ein Gesamtschaden im niedrigen vierstelligen Eurobereich... mehr mit Fotos

Amstetten II.: Rumänische Ladendiebe stahlen Spirituosen um 10.000 Euro
Die Polizei hat zwei in mehreren Bundesländern aktive Ladendiebe festgenommen, die es auf Spirituosen abgesehen hatten. Der Schaden dürfte bei über 10.000 Euro liegen, berichtete die Exekutive. Die rumänischen Staatsbürger im Alter von 29 und 37 Jahren wurden nach der Anzeige einer Detektivin eines Geschäfts in Amstetten gefasst und in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert... mehr

Neusiedl/See (Burgenland): Afghane verkaufte Drogen an Kinder und Jugendliche
Polizisten des Bezirkspolizeikommandos Neusiedl am See haben einen Drogendealer festgenommen. Der 28-jährige afghanische Staatsbürger wird verdächtigt, zumindest seit Dezember 2017 an eine Vielzahl von unmündigen oder minderjährigen Abnehmern im Bezirk Neusiedl am See im Alter von zwölf bis 15 Jahren laufend Drogen (Cannabis) verkauft zu haben. Der Preis soll zehn Euro pro Gramm betragen haben. Der Drogendealer wurde in die Justizanstalt eingeliefert... mehr

Wels (OÖ): "Spengler" schröpften Pensionisten - rumänische Betrüger festgenommen
Die Autobahnpolizei Wels hat zwei Betrüger geschnappt, die sich als professionelle Spengler ausgeben und gutgläubigen Menschen mit ihrer Masche viel Geld abknöpfen. Zuletzt ergaunerten die rumänischen Staatsbürger von einem Pensionisten 1.900 Euro. Das Trio drängte dem Pensionisten am Wochenende Spenglerarbeiten an seinem Hausdach auf. 100 Euro wurden dafür vereinbart. Nach zwei Stunden kam das böse Erwachen. Die Unbekannten verlangten das 28-Fache des ausgemachten Preises, gaben sich letztlich mit 1.900 Euro zufrieden und verschwanden... mehr

Graz: Rammbock-Bande riss mit gestohlenen Autos Bankomaten aus der Verankerung - Prozess
Sechs Angeklagte müssen sich seit Donnerstag vor dem Grazer Straflandesgericht verantworten. Sie sollen mehrere Bankomaten in Niederösterreich und im Burgenland gestohlen haben, erklärten sich jedoch nicht schuldig. Die Staatsanwaltschaft wirft den sechs zum Teil mehrfach vorbestraften rumänischen Staatsbürgern vor, sich Anfang 2017 zu einer kriminellen Vereinigung zusammengeschlossen zu haben, um sich mit dem Diebstahl von Bankomaten ein fortlaufendes Einkommen zu sichern. Mit gestohlenen Autos als "Rammbock" drangen sie in Einkufszentren ein und rissen damit auch die Bankomaten aus der Verankerung. Die Beute lag im sechsstelligen Euro-Bereich. Ein Urteil wird es frühestens am 29. August bei einem zweiten Verhandlungstag geben... mehr

Salzburg: Neuerlich Schüsse bei Ausländer-Massenschlägerei
Schüsse in einer Siedlung in Salzburg-Itzling haben in der Nacht auf Donnerstag zu einem weiteren Großeinsatz der Polizei geführt. 15 bis 20 Tschetschenen, Afghanen und Österreicher sollen aufeinander losgegangen sein. Bei den Zusammenstößen seien mindestens vier Schüsse gefallen. Verletzte dürfte es laut Ermittlern aber nicht geben. Einen Zusammenhang mit der Schussverletzung eines Serben in der Nacht zuvor in Salzburg-Schallmoos schließt die Polizei bisher eher aus... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.