Berliner SPD will Pornos feministisch und kindergerecht machen

Die Berliner SPD will künftig feministische Pornos fördern und in öffentlichen Sendern unterbringen (Symbolbild). Foto: SPÖ Presse und Kommunikation / Wikimedia (CC-BY-SA-2.0)
Die Berliner SPD will künftig feministische Pornos fördern und in öffentlichen Sendern unterbringen (Symbolbild).
Foto: SPÖ Presse und Kommunikation / Wikimedia (CC-BY-SA-2.0)
13. Juni 2018 - 8:21

Mehr zum Thema

Der geübte Berliner würde sagen: „Gleicher Mist wie immer“, wenn er über die Vorschläge der SPD in seiner Heimatstadt hört. Diese will nämlich Wind in die männerdominierte Pornobranche bringen und „kunstpolitisch wertvolle“ Darstellungen sexueller Handlungen propagieren, wie es der Tagesspiegel nennt. Kurzum: Feministische Pornos sollten gefördert werden. Und zwar mittels Beschluss am Landesparteitag.

Pornos auch für Kinder

Den Rednern zufolge hätte diese Unterstützung des weiblichen Pornosektors nämlich gesundheits- und gleichstellungspolitische Relevanz und sei darum wichtige Aufgabe einer Partei. Künftig will man sich also um eine staatliche Förderung für derlei Projekte bemühen, wie deutsche Medien berichten.

Während hierzulande die SPÖ in Schweigen und peinlichen Oppositionsübungen versinkt, sorgt die Schwesterpartei in Berlin für Furore. Sie will die Sexbranche, dort vor allem im Bereich der Kurzfilme, authentischer machen. Mit Respekt sollten sich nicht nur die Pornodarsteller im Film begegnen, auch die Bedingungen am Set sollten sich verbessern, fordert die Nachwuchsorganisation der Partei schließlich.

Freier Zugang zu Sexfilmen

Bei erfolgreicher Umsetzung sollten die Inhalte sogar in den Mediatheken von den rundfunkfinanzierten Sendern ARD und ZDF, also auch für Kinder und Jugendliche, frei zugänglich sein. Eine Altersbeschränkung sei nicht vorgesehen, weil herkömmliche Sexfilme im Internet immerhin auch frei verfügbar seien.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.