Mahnwache in Wien für ermordete Susanna Feldman am 11. Juni

Für den 11. 6. ist eine Mahnwache vor der Deutschen Botschaft angekündigt. Foto: Verein Okzident
Für den 11. 6. ist eine Mahnwache vor der Deutschen Botschaft angekündigt.
Foto: Verein Okzident
10. Juni 2018 - 14:25

In Deutschland wurde vor kurzem wurde eine weitere bestialische Tat eines von Merkel hereingelassenen „Schutzsuchenden“ bekannt: Ein abgelehnter Asylant aus dem Irak vergewaltigte und ermordete die 14-Jährige Susanna Feldman. Danach floh er mit seiner achtköpfigen Familie in den Irak. Dort wurde er gefasst und legte ein Geständnis ab. Inzwischen wurde er nach Deutschland ausgeliefert.

Der Asylantrag des Täters wurde bereits Ende 2016 abgelehnt. Er klagte jedoch dagegen und konnte daher nicht abgeschoben werden. Auch nachdem er mutmaßlich mehrere Straftaten begangen hatte, wurde er weder verhaftet noch abgeschoben.

Die Tat ist kein Einzelfall: Illegale Einwanderer, die Merkel ab 2015 ins Land gelassen hat, ermordeten bereits zahlreiche deutsche Frauen und Mädchen: Maria Ladenburger, Susanne Fontaine, Mia Valentin, Mireille B. Im Jahr 2017 starben 13 Deutsche durch Verbrechen mit Beteiligung von Zuwanderern.

AfD veranstaltete Mahnwache in Mainz

In der Bundesrepublik Deutschland und Österreich herrschen Trauer und Wut über die Tat. Die Bild-Zeitung fordert eine Entschuldigung der deutschen Bundesregierung. Politiker der AfD kritisierten Merkels Einwanderungspolitik scharf. Die AfD veranstaltete am 9. Juni eine Mahnwache in Mainz.

In Wien wird der Verein Okzident am Montag, den 11. Juni, um 21.00 Uhr vor der Deutschen Botschaft (1. Bezirk, Gauermanngasse 2-4) eine Mahnwache abhalten.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.