154 deutsche Ökonomen machen gegen EU-Haftungsunion mobil

Ökonomen prangern EU-Haftungsunion als Gefahr für Marktwirtschaft und Wohlstand in Europa an. Foto: Kiefer / Wikimedia (CC BY-CA 2.0)
Ökonomen prangern EU-Haftungsunion als Gefahr für Marktwirtschaft und Wohlstand in Europa an.
Foto: Kiefer / Wikimedia (CC BY-CA 2.0)

Deutsche Ökonomen machen gegen eine EU-Haftungsunion mobil. Diese soll laut Wunsch des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker  in der Europäischen Union kommen. Und sie finden sich auch im Berliner Koalitionsvertrag von Rot-Schwarz für die kommenden Regierungsjahre. In fünf Punkten, die in der Frankfurter Allgemeinen veröffentlicht wurden, üben die Wirtschaftsprofessoren aus Deutschland massive Kritik an den EU-Plänen.

Insbesondere gegen den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) als Rückversicherung für die Sanierung von Banken wenden sich massive ökonomische Zweifel. Dadurch würde der Anreiz sinken, faule Kredite durch  die Banken-Aufsicht zu bereinigen. Wachstum und Stabilität würden dadurch geschwächt. Darüber hinaus würde eine Überführung des ESM in einen Europäischen Währungsfonds (EWF) darin münden, dass Länder, die nicht der Eurozonen angehören würden, Einfluss gewinnen. Durch die Abschaffung von Vetorechten würde der Deutsche Bundestag seine Kontrollrechte verlieren.  Dazu komme eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung bei Bankguthaben, und dies führe zu einer Sozialisierung der Kosten bei Fehlern.

Europäischer Investitionsfonds führt zu weiteren Tranfers

Der geplante Europäische Investitionsfonds zur gemeinschaftlichen Stabilisierung und der Fonds zur Unterstützung struktureller Reformen würden weitere Transfers und Kreditlinien an Länder, die keinen Reformwillen zeigen, nach sich ziehen. Und schlussendlich würde ein Europäischer Finanzminister mit Fiskalkapazität und als Ansprechpartner der Europäischen Zentralbank eine weitere Verpolitisierung der Währungspolitik bedeuten.  Insgesamt würde eine EU-Haftungsunion die Soziale Marktwirtschaft und die Wohlstandsentwicklung schwächen.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.