Flensburg und Herentals (Belgien): Zwei Frauen von afghanischen Partnern erstochen

Zwei Frauen wurden durch ihre afghanischen Partner mit einem Messer ermordet. Foto: Maarten Van Damme / flickr (CC BY 2.0)
Zwei Frauen wurden durch ihre afghanischen Partner mit einem Messer ermordet.
Foto: Maarten Van Damme / flickr (CC BY 2.0)

Am 12. und 13. März erstachen mutmaßlich zwei Afghanen ihre Lebensgefährtinnen in Flensburg sowie in der belgischen Stadt Herentals.

In Flensburg erstach am Abend des 12. März der angeblich 18-jährige Afghane Ahmad G. seine 17-jährige deutsche Lebensgefährtin Mireille B. Der Afghane war 2015 als Asylant nach Deutschland gekommen. Sein Asylantrag wurde abgelehnt, allerdings noch nicht rechtskräftig. Seit Anfang 2016 war er mit Mireille B. zusammen. Zwischen dem Paar gab es ständig Streit, auch mit körperlichen Auseinandersetzungen.

Eine Angehörige des Opfers beschreibt Ahmad G. als „eifersüchtigen Gockel“, der Mireille ständig kontrollieren wollte. Einer Freundin von Mireille zufolge wollte der Afghane seine Lebensgefährtin auch dazu zwingen, ständig ein Kopftuch zu tragen und zum Islam zu konvertieren.

Weiterer Messermord an Frau durch Afghanen in Belgien

In der Nacht auf Dienstag, den 13. März, ungefähr um 4.30 Uhr, erstach in Belgien ebenfalls ein afghanischer Einwanderer seine Lebensgefährtin. Diese Tat geschah in der Stadt Herentals im Norden Flanderns. Der tatverdächtige Afghane Babur Y. ist angeblich 22 Jahre alt, sein Opfer Eleonore De Strijcker war 27. Bei dem Paar lebten zwei Kinder des Opfers aus einer früheren Beziehung. Die beiden Mädchen im Alter von vier und sieben Jahren fanden ihre Mutter am Morgen nach der Tat. Sie liefen im Pyjama auf die Straße und sagten einem Nachbarn, dass ihre Mutter in einer Blutpfütze liege.

Der mutmaßliche Täter floh gegen 4.30 Uhr mit dem Auto. Dabei verursachte er einen Unfall und kam ins Krankenhaus. Er behauptet, sich an nichts erinnern zu können. Das genaue Motiv für den Mord ist noch unklar, die Staatsanwaltschaft spricht von einer Beziehungstat.

Medien schweigen über Mord in Belgien

Die Medien in Österreich und der Bundesrepublik Deutschland berichteten bisher nicht über den Mord in Belgien.


Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.