#Einzelfall: Tschetschenen attackierten Uber-Chauffeur mit Fäusten und Messer

Ein Chauffeur des Fahrdienstes Uber (Symbolbild) wurde von zwei Tschetschenen überfallen - sein Fahrgast sprang aus dem Wagen. Foto:  Alper Çuğun / flickr.com (CC BY 2.0)
Ein Chauffeur des Fahrdienstes Uber (Symbolbild) wurde von zwei Tschetschenen überfallen - sein Fahrgast sprang aus dem Wagen.
Foto: Alper Çuğun / flickr.com (CC BY 2.0)
12. Januar 2018 - 23:54

Atm Donnerstag gegen 18.00 Uhr ging es in der Klosterneuburger Straße heiß her: Zwei männliche Tatverdächtige (20) attackierten laut Polizei einen 23-jährigen Autolenker des Fahrdienstes Uber durch das Seitenfenster mit Faustschlägen. Einer der mutmaßlichen Täter zog ein Messer und bedrohte das Opfer. Der Uber-Fahrer (23) konnte mit seinem Fahrzeug die Flucht ergreifen und die Polizei verständigen. Zuvor sprang noch sein Fahrgast aus dem Wagen und lief davon. Beamte der WEGA konnten die zwei Tatverdächtigen, beide Tschetschenen, in einem nahegelegenen Wettlokal anhalten... mehr

Hier alle Einzelfälle vom Jänner 2018.

Weitere Einzelfälle vom 12. Jänner:

Wien: Weil er "schlecht über ihn redete" - Afghane stach Iraner nieder
AtmDonnerstag gegen 19.00 Uhr wurden Beamte des Stadtpolizeikommandos Fünfhaus in den Bereich der Beingasse wegen einer Körperverletzung mit einem Messer gerufen. Ein 28-jähriger Afghane hatte einen 37-jährigen Iraner mit einem Messer attackiert. Der Tatverdächtige klopfte an die Wohnungstür des Opfers, und als dieser die Türe öffnete, stach er mit einem Küchenmesser zu. Dabei verletzte der Afghane Mann den 37-Jährigen im Bereich des Bauches. Das Motiv der Tat laut Polizei: Das Opfer soll "schlecht über den Verdächtigen gesprochen" haben. Der Afghane konnte noch am Tatort festgenommen werden... mehr

Linz: Flüchtiger Messerstecher nach einem Monat gefasst
Festnahme im Fall einer blutigen Messerattacke auf eine 34 Jahre alte Kroatin vor rund einem Monat in Linz: Der Ehemann des Opfers, ein 35-jähriger Staatenloser und gebürtiger Kosovare, konnte am Donnerstag nahe dem Hauptbahnhof von der Polizei gefasst werden. Hintergrund der Tat - die Ehefrau wurde bei dem Angriff schwer verletzt - dürfte die bevorstehende Trennung des Paares gewesen sein. Wo sich der Mann seit der Tat aufgehalten hatte, könne man nicht mit Sicherheit sagen. Die Kriminalisten vermuten, dass er im Ausland war. Die Festnahme erfolgte, als der 35-Jährige am Donnerstag mit einem Bus aus Prag in Linz ankam. Der Mann sei "sehr überrascht" gewesen und habe sich widerstandslos festnehmen lassen. An dem Einsatz waren rund 20 Beamte beteiligt. Der Verdächtige verweigert bisher die Aussage... mehr

Graz: Höchststrafe - 15 Jahre Haft für Rumänen, der acht Seniorinnen niederschlug und beraubte
Jener 32-jährige rumänische Staatsbürger, der im Sommer 2017 acht Pensionistinnen brutal überfallen und beraubt hat, ist am Freitag in Graz vor Gericht gestanden. "Das ist kein Kinderspiel, das heute verhandelt wird, das ist Schwerkriminalität", betonte Staatsanwalt Wolfgang Fauland gleich zu Beginn. Von 30. Juni bis 13. Juli des Vorjahres gab es in Graz acht brutale Überfälle auf ältere Frauen. Der Täter schlug die heute 70- bis 85-Jährigen nieder und raubte ihnen dann meist Goldketten, aber auch Ringe und Bargeld.Der Mann wurde wegen mehrfachen schweren Raubes zu 15 Jahren Haft - und damit zur Höchststrafe - verurteilt. Er selbst streitet die Taten vehement ab. Das Urteil ist nicht rechtskräftig... mehr

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Kommentare

wieso sind sie noch in Ösiland und
wieso gibt es dort noch UBER?
Ab nach Amerika und basta....

das eine, wie das andere nicht zusammenbringen!

dieses Gesindel. was haben die hier verloren in Österreich. Die brauchen keinen Schutz, also ab in die alte Heimat mit diesem kriminellen Pack.

diese Schlagzeile dürfte die Leser dieser Seite erfreuen...

Hätte man schreiben sollen, dass ein "Franzose" den Überfall durchgeführt hat?

nebst Entfernung all meines bescheidenen Reichtums aus meiner Wohnung in Wien22, von der Roten Häupl-Administration als "Gefährlicher Abfall" beurkundet, geht auch sonst überall in EU, dieser Rote Wahnsinn in die Höchsten Spähren:
http://www.pi-news.net/2018/01/staatsversagen-was-die-buerger-alles-mues...
es wurde dazu extra mittels Entlaubungs-Agentien meine Fliederbüsche kahl gemacht, um den Häupl-Spionen das freie Foto-Shooting auf meine 300m² Garten zu ermöglichen!

http://www.pi-news.net/2018/01/leipzig-syrer-sippe-mordet-wegen-cabrio/
Solch Merkel-Gäste wurden durch solche Versprechungen her gelockt, Auto, Haus, Weiße Frau, etc.

Bild des Benutzers Steppenwolf
Bild des Benutzers Steppenwolf

Nach Attacken in Wien
Buslenker: „Fahre in der Nacht nur noch bewaffnet“
Gewalttäter, Jugendbanden, rabiate Obdachlose: "Bei den Wiener Linien werden alle anderen besser geschützt als wir Fahrer und die Fahrgäste", packt ein langjähriger Bus-Chauffeur in der "Krone" aus. Und trotz Verbot sagt er: "Unbewaffnet getraue ich mich nicht mehr, einen Nachtbus zu lenken."
http://www.krone.at/1612819

Islamverbot
Der Islam ist mit unseren Gesetzen unvereinbar
RECHTSGUTACHTEN:
http://paxeuropa.de/wp-content/uploads/Schachtschneider-Islamische-Rel-i...

aber sehr aktiv in letzter Zeit ;-)

"You're saying it's a falsehood and our press secretary gave alternative facts.” - Dann ist die Realität nur noch eine Meinung.

Zitat des Jahres: "Muslime gehören zu Österreich." (Karin Kneissl, Außenministerin auf FPÖ-Ticket).

Seiten