#Einzelfall: Afrikaner schlug Polizisten ins Gesicht, Lokalgäste bewarfen sie mit Flaschen

Bei Veranstaltungen in Gürtellokalen (Symbolbild) kommt es immer wieder zu Übergriffen auf Polizisten - meist durch Ausländer. Foto:  James Jin / flickr.com (CC BY-SA 2.0)
Bei Veranstaltungen in Gürtellokalen (Symbolbild) kommt es immer wieder zu Übergriffen auf Polizisten - meist durch Ausländer.
Foto: James Jin / flickr.com (CC BY-SA 2.0)
2. Januar 2018 - 22:17

Am 1. Jänner drängten sich gegen 2.30 Uhr etwa 60 bis 70 Personen zum "größten Afrobeat Hip Hop Dancehall Event" im Lokal "Escalera" im Bereich des Währinger Gürtels-Nußdorfer Straße. Es wurde gequetscht und gestoßen, woraufhin es zu einem Raufhandel zwischen acht bis zehn Personen kam. Im Zuge dessen wurde von anwesenden Polizisten ein 18-jähriger Nigerianer angehalten, um seine Identität festzustellen. Der junge Mann versetzte jedoch einem Polizisten einen Schlag mit dem Ellbogen ins Gesicht und flüchtete. Zur selben Zeit sprang ein weiterer Beteiligter gegen einen Beamten, um dem Afrikaner die Flucht zu ermöglichen. Dieser wurde nach kurzer Zeit eingeholt, doch dadurch kippte die Stimmung komplett. Die beiden Beamten wurden in weiterer Folge von 30 bis 40 Personen mit Glasflaschen beworfen. Erst mit Pfefferspray und Hilfe weiterer Polizisten konnte die Lage beruhigt werden. Ein Beamter wurde verletzt... mehr

Hier alle Einzelfälle vom Jänner 2018.

Weitere Einzelfälle vom 2. Jänner:

Mauer (NÖ): Migranten ließen Wohncontainer bei Auszug völlig verwüstet zurück
Im November verließen die letzten "Flüchtlinge" die Unterkunft in Mauer (Amstetten) – zurück blieben verwüstete Container. Kaputte Fensterscheiben, zerstörte Möbel und herumliegende Medikamente – am Dienstag besuchten die beiden Amstettner FPÖ Mandatare Manuel Dorner und Bruno Weber die vor etwas mehr als einem Monat geschlossene Asylunterkunft in Mauer. Mit Kritik sparen sie nach dem Lokalaugenschein nicht. "Noch vor wenigen Monaten wurden diese Container mit nagelneuen Betten, Kästen, Matratzen, einer funktionierenden Küche mit neuen Geräten, sowie mehreren Waschmaschinen zur Verfügung gestellt. Sieht man sich heute dort um, kommt einem das blanke Entsetzen", ärgert sich Dorner... mehr

Salzburg: Nigerianerin vertrieb Serben, der sie vergewaltigen wollte
Nach einem mutmaßlichen Vergewaltigungsversuch in der Silvesternacht auf offener Straße in Salzburg-Lehen ist ein verdächtiger Serbe festgenommen worden. Der 20-Jährige sitzt in U-Haft. Der Übergriff auf eine 29-jährige Nigerianerin soll sich in den Morgenstunden des 1. Jänner zugetragen haben. Weil sich die Frau wehrte und Passanten zu Hilfe kamen, ließ der Mann von ihr ab... mehr

Villach (Kärnten): Silvester auf Afghanisch - Frauen begrapscht, Freund geschlagen
In der Silvesternacht ist es in Villach zu zwei haarsträubend ähnlichen Vorfällen von sexueller Belästigung gekommen: Zwei Asylwerber wurden angezeigt. Gegen 0.20 Uhr griff ein 21-jähriger Afghane einer 17-Jährigen aus Villach auf dem Platz vor dem Congress Center aufs Gesäß und zwischen die Beine. Als Freunde der 17-Jährigen zu Hilfe kamen, wurde der Asylwerber aggressiv und verletzte einen Jugendlichen (17) aus Villach durch einen Schlag ins Gesicht. Um 2.40 Uhr griff ein weiterer, ebenfalls 21-jähriger Afghane in einer Diskothek in Villach einer 19-jährigen Frau aus dem Bezirk Villach Land zwischen die Beine. Beide Täter wurden angezeigt... mehr

Arnoldstein (Kärnten): Afghanen wollten vier Kilo Marihuana nach Österreich schmuggeln
Die Polizei hat in der Silvesternacht im Bereich der Grenzkontrollstelle Arnoldstein zwei Männer aus Afghanistan festgenommen. Sie hatten vier Kilogramm Marihuana im Reisegepäck, das laut ersten Informationen der Polizei auch zum Weiterverkauf auf dem Kärntner Markt gedacht war. Beide wurden festgenommen. Zur Vernehmung musste ein Dolmetscher auf Steuerzahlerkosten hinzugezogen werden -. die Männer verstehen kein Deutsch. Das Marihuana habe laut Polizei einen Straßenverkaufswert von mehreren zehntausend Euro... mehr

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.