Aus Angst vor Islamophobie-Vorwürfen wird sogar Antisemitismus totgeschwiegen

Was sind das nur für Menschen, die den neuen Antisemitmus und sogar den Terror nach Europa gebracht haben? Aus den Mainstream-Medien erfahren wir das nur höchst widerwillig, wenn überhaupt. Foto: Unzensuriert.at
Was sind das nur für Menschen, die den neuen Antisemitmus und sogar den Terror nach Europa gebracht haben? Aus den Mainstream-Medien erfahren wir das nur höchst widerwillig, wenn überhaupt.
Foto: Unzensuriert.at
5. Juni 2017 - 21:01

Medien und Moslems scheinen einfach unzertrennlich. In London inszenieren CNN und Co. Distanzierungs-Demos vom Terror – aber wozu? Für die Mainstream-Medien war es doch zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht erwiesen, dass der Hintergrund dieser Menschen, die da glaubten, andere Leute überfahren und abstechen zu müssen, ein islamischer war – genauso wenig übrigens wie für die meisten Politiker.

Da ist es nur verständlich, dass man die Moslems auch vor dem besonders perfiden Vorwurf des Antisemitismus in Schutz nimmt. Antisemitismus ist schließlich einer der Begriffe, den man für die Denunziation der patriotischen Opposition benötigt – und zwar nur dafür.

ARTE und WDR üben Selbstzensur – Antisemitismus-Doku nicht ausgestrahlt

Die „seriösen“ Medien blasen sich gerne als moralische Instanz auf, welche die Entscheidungshoheit innehat, was gesagt werden darf und was nicht. Oder was ausgestrahlt werden darf oder nicht - wie beispielsweise eine seit Monaten fertige Dokumentation über den neuen Antisemitismus in Europa. Diese liegt seit Monaten ungesendet in den Archiven der öffentlich-rechtlichen Sender ARTE und WDR. Begründung für den Boykott: Die Doku sei nicht genügend „multi-perspektivisch“ und lasse „Ausgewogenheit“ vermissen, berichtet die BILD-Zeitung. Im Artikel kommt auch der Film-Produzent Joachim Schröder zu Wort: „Es geht nicht um Ausgewogenheit. Wie soll ein Film über Antisemitismus ‚ausgewogen‘ sein? Offensichtlich schreckt der Sender ARTE mit Sitz in Straßburg davor zurück, Judenhass in Frankreich und Deutschland zu benennen. Dabei ist das Thema ‚Antizionismus‘ in Europa hochaktuell.“ Ja, warum denn wohl?

Auch die BILD-Zeitung nennt den Grund nicht konkret beim Namen, wenngleich er deutlich durchklingt: Antisemitismus ist in Europa mittlerweile eine fast ausschließlich muslimische Angelegenheit. Doppelt bitter für die polit-korrekten Auftraggeber der Doku dürfte sein, dass darin nicht nur das sichtbar wird, sondern zudem, wie blauäugig diverse Gutmenschen-Organisationen – auch Kirchen – den Muslimen auf den Leim gehen und sich für antisemitische Zwecke einspannen lassen.

Mainstream-Medien versuchen die Ursache der Terrorverbrechen zu verschweigen

Ähnlich die Lage bei den unvermeidlichen Berichten über den andauernden Terror in Europa: Bevor man die Ursache des Übels anspricht, macht man sogar einen Lkw zum London-Terroristen. „In der Londoner Innenstadt sind mehrere Fußgänger von einem weißen Lastwagen angefahren worden“, hieß es am 4.Juni anfangs auf welt.de. Inzwischen hat man sich auf „mutmaßliche Extremisten“ geeinigt.

Was sie „mutmaßlich“ so „extrem“ antörnt, erfährt man mit keinem einzigen Wort. Mit Lkw in Menschenmengen rasen, Passanten niederstechen – wer kann das wohl mutmaßlich sein? Und wenn man dann mit der Wahrheit scheibchenweise, wenn auch widerwillig, herausrücken muss, dann wird beruhigt. Ist ja alles halb so schlimm, selbst direkt in einem Terroranschlag wird man nicht zwingend zum Opfer, und überhaupt werden wir uns daran „gewöhnen müssen“. Und diejenigen, welche sich nicht „daran gewöhnen“ wollen, sind dann eben „Feinde Europas“.

Das können einzelne „Islamophobe“ sein (Anm.: Phobie ist ein psychischer Defekt) oder auch ganze Staaten wie die ehemaligen Ostblockländer, welche von einer zentralen Bevormundung genug haben. Oder jeder, der unter „Europa“ noch das Abendland versteht und nicht ein Kalifat mittelalterlicher Prägung, wie es die Eliten und angeblich „fortschrittliche“ Kreise mit ihrer Zuwanderungspolitik herbeiführen.

Wenn Medien die Hetze an „Experten“ auslagern

Ein Musterbeispiel manipulativer Agitation liefert das für seine linkslastige Berichterstattung berüchtigte Nachrichtenmagazin profil in seiner Ausgabe vom 29. Mai auf den Seiten 12 bis 16 ab: Ganz „seriös“ wird dort analysiert  warum denn die FPÖ jetzt plötzlich „als Fixstarter für die nächste Regierung gilt“. Dabei hält man sich selber vornehm zurück, lässt jedoch sieben Gastautoren ihr Gift verspritzen. Darunter die FPÖ-Hasser und (warum nicht auch mal politisch korrekt) Hasserinnen Robert Misik, Marlene Streeruwitz, Doron Rabinovici, Ariel Muzicant, Gertaud Knoll und Heide Schmidt.

Was diese Herrschaften inhaltlich von sich geben, ist unschwer zu erraten und muss deshalb hier nicht genauer betrachtet werden. Nur schlagwortartig sei zusammengefasst: Rot-Blau wäre „weniger unappetitlich“ als Schwarz-Blau (Misik). Die FPÖ habe ihr Verhältnis zur Demokratie „nicht geklärt“ (Streeruwitz). Dass die FPÖ sich massiv für die direkte Demokratie einsetzt, ist dieser Dame wohl entgangen. Außerdem „wartet ein Polizeistaat“. Doron Rabinovici warnt „angesichts von Ungarn und Polen“ davor, dass die „rassistische Haltung die sie vertreten nicht ministrabel wird“.  Warum Ungarn und Polen nicht gleich „rassistisch“ sind, bloß weil sie sich nicht von islamischen Invasoren überrennen lassen wollen, kann sich Herr Rabinvovici gerne von Israelis erklären lassen.

Ariel Muzicant stellt in den Raum, dass die FPÖ „keine Lösung für irgendein Problem bis heute“ habe. Das sehen offensichtlich Kurz und Kern anders, denn die plappern die Lösungsanregungen der Freiheitlichen bekanntlich papageienartig nach. Und die ehemalige Superintendentin, die Kurzzeit-Gebenedeite Gertraud Knoll warnt sogar vor einem „Führerkult“ im Zusammenhang mit der FPÖ. Gut möglich, dass sie da HC Strache mit dem neuen ÖVP-Obmann Sebastian Kurz verwechselt. Heide Schmidt darf dann die profil-Hetze noch komplettieren, indem sie über eine angebliche „Respektlosigkeit“  und „Menschenverachtung“ der Freiheitlichen schwafelt.

Diese Herrschaften können von Glück reden, dass ein von ihresgleichen so herbeigesehnte Wahrheitsministerium noch nicht installiert wurde…

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
Loading...
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.