FDP hat ihre Position in der deutschen Parteienlandschaft verspielt | Unzensuriert.at

FDP hat ihre Position in der deutschen Parteienlandschaft verspielt

23. September 2013 - 10:47

Mit dem Nichterreichen der Fünf-Prozent-Hürde haben die Freien Demokraten in Deutschland (FDP) ihre Position in der Parteienlandschaft endgültig verspielt. Gegründet als national-liberale Partei 1949, war die FDP zwei Jahrzehnte lang ein stabiler rechtsliberaler Faktor in der deutschen Innenpolitik. Nach ihrem Eintritt in die sozial-liberale Koalition in den Jahren 1969 bis 1982 verlor die FDP schon einmal fast völlig ihr Profil und drohte, durch einen fortgesetzten gesellschaftspolitischen Linkskurs aus dem politischen Spektrum Deutschlands zu verschwinden

Erst der Eintritt in die Koalition mit der CDU/CSU ab 1982 stabilisierte die Freien Demokraten wieder. Auch die Wiedervereinigung von BRD und DDR, als die FDP eine Zeitlang nationale und antisozialistische Positionen vertrat, führte zu einer Profilschärfung der Partei. An der Seite von 16 Jahren Bundeskanzler Helmut Kohl spielte die FDP wohl die zweite Geige, es reichte aber gleichzeitig zum Überleben. 

Vier Jahre gesellschaftspolitische Beliebigkeit rächten sich

Nach einem siebenjährigen rot-grünen Intermezzo und einer Großen Koalition fand die FDP ab 2009 keine klare Positionierung mehr. Obwohl bei der letzten Wahl mit über 14 Prozent durch ein komfortables Wählervotum ausgestattet, verlor sie sich immer weiter in der gesellschaftspolitischen Beliebigkeit. Linke Positionen wie die völlige Gleichstellung von Homosexuellen im deutschen Ehe- und Familienrecht und eine völlige Liberalisierung bei der Zuwanderungspolitik verschreckten das bürgerliche Wählervolk. Den endgültigen Todesstoß versetzte die FDP-Spitze jedoch ihrer eigenen Partei mit dem Euro-Rettungskurs „ohne Wenn und Aber“. Parteichef Phillipp Rösler und sein Team ignorierten die Ablehnung von ESM und Griechenlandrettung durch die Bevölkerung konsequent. Profitiert hat davon vor allem die „Alternative für Deutschland“, die knapp die Fünf-Prozent-Hürde verfehlte, gleichzeitig aber die FDP durch ihre erstmaliges Antreten aus dem Bundestag kickte.

Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.