Ukraine: Russland protestiert gegen rigoroses Sprachgesetz

Russlands Außenminister Sergei Lawrow protestiert heftig gegen neues ukrainisches Sprachengesetz.  Foto: Пресс-служба Президента Российской Федерации / Wikimedia (CC-BY-4.0)
Russlands Außenminister Sergei Lawrow protestiert heftig gegen neues ukrainisches Sprachengesetz.
Foto: Пресс-служба Президента Российской Федерации / Wikimedia (CC-BY-4.0)
13. September 2017 - 12:00

Ein vom ukrainischen Regime unter Staatspräsident Petro Poroschenko durchgeboxtes Sprachgesetz lässt aktuell die Wogen hochgehen. Mit diesem Gesetz möchte Kiew die Sprachen der Minderheiten in der Ukraine Stück für Stück zurückdrängen.

Gesetz gegen lokale Minderheiten

Vor diesem Hintergrund hat der russische Außenminister Sergei Lawrow einen scharfen Protest veröffentlicht, den die Russische Botschaft in Wien jetzt auch auf Deutsch bekannt gemacht hat:

Wir wurden auf die Verabschiedung eines neuen Gesetzes „Über Ausbildung“ in der Obersten Rada der Ukraine vor wenigen Tagen aufmerksam, in dem harte Einschränkungen für die Nutzung der Sprachen der nationalen Minderheiten mit der Aussicht ihrer vollständigen Auswaschung aus dem Bildungssystem dieses Landes zum Jahr 2020 festgelegt werden. Obwohl im Gesetz die russische Sprache nicht erwähnt wird, ist offensichtlich, dass das Hauptziel der jetzigen ukrainischen Gesetzgeber die maximale Beeinträchtigung der Interessen von Millionen russischsprachigen Einwohnern der Ukraine, gewaltsame Aufstellung eines monoethnischen Sprachregimes in einem multinationalen Land ist.

Lawrow: Ukrainisierung trifft auch andere Volksstämme

Lawrow betont, dass neben der russischen Bevölkerung in der Ukraine vor allem auch andere Volksstämme, beispielsweise Ungarn, Rumänen, Polen und Moldawier, von dieser Maßnahme betroffen seien und deren Heimatstaaten bereits protestiert hätten:

Wir betrachten diesen Schritt als Versuch der Maidan-Behörden, eine vollständige Ukrainisierung des Bildungsraums des Landes zu vollziehen, was sowohl ihrer Verfassung, als auch der von Kiew übernommenen internationalen Verpflichtungen im humanitären Bereich widerspricht.

Moskau ist nicht alleine bei solcher Einschätzung der Handlungen der ukrainischen Behörden. Eine scharfe Kritik des erwähnten Gesetzes wurde bereits von außenpolitischen Ämtern Ungarns, Polens, Rumäniens sowie von Präsident Moldawiens ausgeübt.

Unsererseits sind wir von der Gefragtheit der gemeinsamen Anstrengungen, darunter auf den Plattformen der internationalen Organisationen überzeugt, um der Politik der Machtstrukturen der Ukraine Widerstand zu leisten, die allgemein anerkannte menschenrechtliche Standards missachten.

Wollen Sie täglich per Mail über die neuesten Artikel informiert werden? Hier können Sie sich anmelden.
Gefällt Ihnen unsere Berichterstattung? Dann unterstützen Sie uns mit einer Spende:
IBAN: AT581420020010863865, BIC: EASYATW1, Unzensuriert.at
SPENDEN
in

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.